Kurz zu mir:

Mein erster Rüde mit dem ich 1978 begann war der Rottweiler "Tarzan vom Rodenstein", so kam ich weit und breit auch zu meinem Spitznamen "Tarzan". Mit ihm legte ich die SchH 3-, FH- und AD-Prüfungen ab.

Ich führte Tarzan vom Rodenstein im ADRK und DVG zu fast 50 Prüfungen.

Davon erreichten wir viermal den Titel des Landesmeisters und qualifizierten uns dreimal zur DM des ADRK, hinzu kommen weiterhin eine Menge an Pokalkämpfen welche wir erfolgreich absolvierten.

Weiterhin bildete ich den Mischling Rottschä (RW/DSH), ein ungewollter Sohn Tarzan’s, ebenfalls zur SchH III und FH aus. Ihn gab ich dann an meinen Sohn Lars weiter.

Auch die Zuchthündinnen wurden von mir selbst ausgebildet, angefangen von BH-Prüfung und SchH-Prüfungen bzw. zum Teil mit FH und ZTP.

Persönlich war ich lange Jahre aktiv im Besitz des Helferscheins vom DVG und ADRK.

Seit 1981 bin ich nun Vorsitzender und Ausbildungswart in dem von mir und weiteren Cuxhavenern gegründeten SGSV Cuxhaven e. V. und selbstverständlich auch noch aktiver Hundesportler.

Aktuell bilde ich gerade die beiden Nachwuchshündinnen Kim und Kira zur BH-Prüfung aus bzw. bereite ich Sie auch auf die ZTP im ADRK vor.

Über den Rottweiler:

Man geht heute davon aus, dass Mensch und Hund seit ca. 15000 Jahren zusammenleben.

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die besondere Eignung des Rottweilers im Treiben von Vieh bestand, sind die Urahnen unserer Rottweiler in den damaligen römischen Legionen zu finden. Die Römer setzten die Rottweiler als Herden- und Treibhunde ein. Die Hunde beschützten Menschen (u.a. auch in den römischen Legionen) und Vieh und gelangten mit den Viehherden auch zum Viehmarkt nach Rottweil.

Die Rottweiler wurden somit auf Lebenstüchtigkeit, Intelligenz, Ausdauer und Treibereigenschaften gezüchtet. Das erforderte insbesondere den gesunden Gebrauchshund (psychische und physische Belastbarkeit).

Als Zuchtziel gilt heute mehr denn je: der gesunde und im Verhalten selbstsichere und freundliche Gebrauchs- und Familienhund, verbunden mit optimalem Formwert in bester Leistungsfähigkeit.